Rollstuhlsänfte in der Admiralitätstraße

Die Galerien in der Admiralitätstraße sind nicht barrierefrei erreichbar. Nach der „UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen“ (von Deutschland am 30.03.2007 unterzeichnet) ist das ein Zustand, der nicht befriedigt.

RollstuhlAls erster Schritt wurde exemplarisch versucht, mittels einer „Sänfte“ die Treppen zu überwinden. Aus der Sicht von rollstuhlfahrenden (und anderen) Menschen ist selbst das unbefriedigend, weil sie auf Hilfe angewiesen wären. In der Konvention wird eine autonome Teilhabe als Ziel gefordert: der Zugang sollte ohne Hilfe und ohne Barrieren möglich sein.

Antonia Reiff hat für das Kulturjournal auf NDR 90,3 am 1.2.2019 diesen Beitrag produziert:

 

Zur Konstruktion der Sänfte wurde ein Objekt des brasilianischen Künstlers Ricardo Basbaum verwendet, welches er für eine partizipative Nutzung zur Verfügung stellt – deshalb trug die Aktion den Namen

„Would you like to participate in an artistic experience?“                                                                     Hamburg-Gastspiel 2015-2019, Teil 2: “Rollstuhlsänfte”

Am 31.01.19 konnte die Sänfte im Rahmen des Galerienrundganges von 18 bis 19 Uhr ausprobiert werden, 2 Träger bewegten sie durch die Räume. Danach bestand die Partizipation darin, die Sänfte durch den immer dichter werdenden Publikumsverkehr zu tragen und dabei Hinweise für spätere Versionen zu generieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *