Rampensommer 2003

Exemplarisch hatten wir vor, die Geschäfte der »Schulterblatt Piazza« mit Rampen barrierefrei erreichbar zu gestalten. 26 Rampen wären notwendig gewesen, 6 Stück wurden gebaut und die Genehmigung der Aktion beim Bezirksamt beantragt. Eine temporäre Duldung bei gleichzeitiger Erklärung, für alle etwaigen Schäden als Vorsitzender persönlich zu haften, waren das Ergebnis. Schlaflose Nächte und eine Versicherung gegen Personenschäden die Folge. Begleitend entwarfen wir einen Flyer zur Öffentlichkeitsarbeit. Die Rampen blieben über das Projekt hinaus liegen, periodische Verlängerungen schafften über die Jahre eine Art Bestandsschutz.